Büro für ausländische Mitbürger*innen

im Ev. Kirchenkreis Erfurt

Diakonisches Leitbild

des Büros für ausländische Mitbürger*innen des Evangelischen Kirchenkreises Erfurt 

3. Mose 19,33f: Wenn ein Fremdling bei euch wohnt in eurem Lande, den sollt ihr nicht bedrücken. Er soll bei euch wohnen wie ein Einheimischer unter euch, und du sollst ihn lieben wie dich selbst; denn ihr seid auch Fremdlinge gewesen in Ägyptenland. Ich bin der HERR, euer Gott.
Matth. 25, 35: Ich bin ein Fremder gewesen und ihr habt mich aufgenommen.

Das Büro für ausländische Mitbürger*innen ist eine diakonische Einrichtung des Evangelischen Kirchenkreises Erfurt. Das christliche Menschenbild ist Grundlage unserer Konzeption und unseres Handelns. 
Die Zusage der Bibel, dass der Mensch, Mann und Frau, als Ebenbild Gottes geschaffen ist, schreibt jedem Einzelnen einzigartigen Wert und höchste Würde zu. Jeder und jede hat ein bedingungsloses Anrecht auf Achtung sowie das Recht auf Schutz und Garantien über das Recht auf das nackte Leben hinaus. Benachteiligungen, Ausgrenzung und Verweigerung der Linderung von Notlagen verletzen diese Rechte.

Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht der Mensch, der Rat und Hilfe braucht. Unser Angebot ist vollkommen unabhängig von nationaler Zugehörigkeit und religiösem Bekenntnis der Ratsuchenden.

Das Büro für ausländische Mitbürger besteht aus einem Team von engagierten Mitarbeiter*innen, die Migrant*innen und Geflüchteten beratend und helfend zur Seite stehen. Unsere Hilfe soll Menschen befähigen, selbstständig zu handeln und Verantwortung zu tragen. Wir leisten Unterstützung zur gesellschaftlichen Teilhabe von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte. Wir haben einen ganzheitlichen Anspruch an unsere Arbeit. Durch unsere Beratung, Sprache und Zugang zur Gesellschaft sollen unsere Klienten*innen bestmögliche im Integrationsprozess gefördert werden.

Mit vielfältigen Gemeinwesen-orientierten Vorhaben fördern wir die Aufgeschlossenheit von Erfurter Bürger*innen für Migrationsthemen. Wir gewinnen, qualifizieren und begleiten Ehrenamtliche, welche sich für Migranten und Geflüchtete engagieren. Damit tragen wir zu gegenseitigem Verständnis und zur Akzeptanz in der Bevölkerung bei und ermöglichen einen Zugang zur Mehrheitsgesellschaft.

Unsere Einrichtung liegt im Zentrum der Stadt Erfurt und versteht sich als interkultureller Lernort, an dem sich Menschen unterschiedlichster Herkunft kennen lernen, begegnen und Beziehungen pflegen können.

Wir fördern die sprachliche Bildung, auch im Hinblick auf Ausbildungs- und Berufsorientierung. Darüber hinaus machen wir Angebote zur allgemeinen, politischen, kulturellen und interkulturellen Erwachsenenbildung. So leisten wir einen nachhaltigen Beitrag für Chancengerechtigkeit und den Erwerb von Kompetenzen, die zu gesellschaftlicher Teilhabe befähigen.

Wir bieten verschiedene Deutschkurse an: Integrations- und Orientierungskurse, Frauenkurse, Berufssprachkurse B2 sowie Flüchtlingssprachkurse. Darüber hinaus wird der "Deutschtest für Zuwanderer" (DTZ) angeboten, der die Niveaustufen A2 und B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens prüft.

Die wöchentliche Hausaufgabenhilfe für Schüler*innen mit Migrationshintergrund sowie die interkulturellen Feste und Veranstaltungen runden unser Angebot ab.

Im Team achten wir auf guten Umgang miteinander und mit den Besucher*innen unserer Einrichtung, auf Pflege und Stärkung unserer Kommunikations-, Reflexions- und Urteilsfähigkeit. Die Ansprüche, die wir in unserer Tätigkeit an andere stellen, stellen wir auch an uns selbst.

Damit leisten wir unseren Beitrag für gelungene Integration, für die Bildung von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund und somit für ein Zusammenleben im Geist christlicher Nächstenliebe und gegenseitiger Achtung und Toleranz. Durch unser Handeln möchten wir das Evangelium für Menschen erfahrbar machen.

Das Büro legt großen Wert auf eine gute Vernetzung mit anderen sozialen Einrichtungen öffentlicher und freier Trägerschaft.


Erfurt, 07. Juni 2018